Kinetische Objekte


"Im Rahmen"


Kinetisches Objekt

Meine Arbeiten haben die menschliche Figur zum Thema.
Sie wollen betrachtet werden ohne die modischen Brillen zeitgenössischer Stilrichtungen.
Mann und Frau stehen hier in sich wechselseitig durchdringenden Rahmen. Die Haltung der Frau ist durch vorsichtige Hinneigung zum Mann geprägt.
Schon bei leichtem Gegen- oder Rückenwind geraten sie in Schwingungen, möglicherweise auch in gegenläufige Richtungen. Eine Interaktion kann sich anbahnen, indem der Betrachter selbst die Rahmen in Bewegung setzt und abwartet, bis sie wieder zur Ruhe finden - ein Gleichnis des menschlichen Lebens. Insofern ist das Objekt eine erzählende Plastik.

"Balance"


Kinetisches Objekt

Die menschlichen Figuren sind geprägt durch ihre statische Ruhe als Gegensatz zu ihren Bewegungsmöglichkeiten. Sie sind nicht in sich isoliert, sondern haben Bezug zum tragenden System.
Was wirft sie um? Wind, Gegenwind, eine Sturmböe? Ein jäher Schicksalsschlag? Was sorgt für die Balance zwischen Stehen und Fallen im Urspiel der Kräfte von Masse und Bewegung, von zueinander und Nebeneinander?

"Miteinander"


Kinetisches Objekt

Die beiden stehen extrem eng beieinander, so dass kaum ein Blatt dazwischen passt. Somit ergibt sich eine intensive Berührungslinie. Die Figuren stützen und schützen sich, sie sind doch oberhalb der Basis ein Stück total verwachsen.
Äußere Einflüsse können Schwingungen oder Vibrationen verursachen. Man kann aber darauf warten, bis die beiden wieder zur Ruhe finden, in der Bewegung zu einer Einheit zusammenwachsen, immer wieder, im nicht endenden Spiel von scharfen Gegensätzen und Zustimmung, von Gegeneinander und Miteinander.